Behandlung

Hautmedizin ist eine Herausforderung für den wissenschaftlichen Ehrgeiz und die menschliche Teilnahme.

Die Hautmedizin hat in den letzten Jahren eine große Dynamik entwickelt. Dank internationaler Zusammenarbeit auf hohem Niveau profitieren wir stetig von aktuellen Forschungsergebnissen und neuen Erkenntnissen.

Manche Erkrankungen müssen wir heute neu einordnen: Beispielsweise darf das Melasma nicht mehr als kosmetisches Problem verharmlost werden, sondern ist als chronische Veränderung zu begreifen. Die Forschung hat uns gelehrt, Psoriasis neu zu verstehen; unsere Patienten dürfen individualisierte Therapien von uns erwarten, die auf ganzer Breite ein großes Spektrum von Möglichkeiten abwägen und ausschöpfen. Wir wissen, wie belastend sich Hauterkrankungen auf die Psyche auswirken können – hier tragen wir eine hohe Verantwortung, da z.B. Akne die empfundene Lebensqualität stärker einschränken kann als eine lebensbedrohliche Herzerkrankung.

Auf der ästhetischen Seite tragen Quantensprünge beim Verständnis der biologischen Hauterneuerung dazu bei, dass sich ein sinnvoller Umgang mit „Anti-Aging“ durchsetzt. Damit können auch neue, hochwirksame Behandlungsmethoden entwickelt werden.